Integrale Kunst


Erda Kaganas - Momente des GEWAHRSEINS zum Ausdruck bringen

Erda Kaganas wurde 1928 in Kreuzlingen, Thurgau/Schweiz am Bodensee, geboren.
Ab 1954 Studium an der Kunstgewerbeschule Basel bei Walter Bodmer, Hans Weidmann und Max Sulzbachner.
Kurse und Privatunterricht bei Mala Reiwald und René Acht.
Besuch von Vorlesungen und Seminaren in Philosophie an der Uni Basel bei Karl Jaspers, Hansjörg Salmoni und Kurt Rossmann.
Seit 1964 eigenes Atelier in Arlesheim als freischaffende Künstlerin. Mitglied bei Visarte.
Bevorzugte Techniken: Oel und Acrylbilder, Aquarelle, Collagen und Bilder in Tusche, inbesondere eigene Kalligraphien.
Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.
Auch heute, mit 89 Jahren ist sie noch in ihrem Atelier in Arlesheim tätig und hat Freude, ihre inneren Wahrnehmungen zum Ausdruck zu bringen.



Sie selbst sagt von sich:

"Das wichtigste ist für mich die innere Entwicklung. Wenn ich etwas erfahre oder lese, was in mir eine gewisse Tiefe erweckt, möchte ich es in einem Bild festhalten. Erfahrenes gebe ich oft verschlüsselt wieder. Ich arbeite eigentlich nur für mich, wenn es aber anderen gefällt, freut es mich. Ich arbeite gerne mit Symbolen, z.B. dem Kreis für die Ganzheit, das Vollkommene, das Selbst. Dem Quadrat für Stabilität und Sicherheit. Der Feder für das Leichte, das Fliegen.

Für meine Leporellos sind Tusche und Collage die geeigneten Mittel, um meine spontanen, eigenenn "Kalligraphien" darzustellen."


Ich schätze auch sehr ihre Broschüren mit eigenen Bildern und Zitaten. Diese Texte hat sie gesammelt und ihrem Mann abends vorgelesen. So entstanden diese Broschüren, die sie als Privatdruck herausgab.

In den letzten Jahren hat sie ihren Mann bis zu den letzten Stunden seines Lebens gepflegt und konnte deshalb nicht mehr an allen Stunden unserer Gruppengespräche in Basel teilnehmen. Sie stellte immer wieder tiefsinnige und inspirierende Fragen und kommentierte unsere Beiträge aus ihrer Sicht mit Weisheit und grossem Verständnis.

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen,
durch die sie entstanden sind.

Abert Einstein

Von welchem Baume
Die Blüte, ich weiss es nicht -
Doch welch ein Duft nur!

Basho

Hommage an R. Erlebnis, 112 x 80 cm, 2014

Die Zeit fliesst in vielen Strömen. Genauso wie ein Fluss fliesst die Zeit, an manchen Stellen schnell, an manchen Stellen langsam dahin, und an wieder andern Stellen scheint sie völlig still zu stehn.
So fliesst die Zeit für alle Menschen gleich, doch jeder Mensch fliesst auf eine andere Weise in diesem Strom. Selbst wenn zwei Menschen sich innig lieben - ihr Strom der Zeit würde niemals derselbe sein.

Kawabata

StartseiteImpressumKontakt